Spiritual Remote Viewing - was ist anders?

Im Spiritual Remote Viewing wird dem Unterbewusstsein und seiner Beteiligung an Remote Viewing der Platz eingeräumt, der ihm gebührt. Ohne Unterbewusstsein  könnte Remote Viewing nur über natürliche Medialität möglich sein, die aber der Vorgehensweise im Remote Viewing unter Berücksichtigung des von Wissenschaftlern entwickelten sogenannten Protokolls entgegen steht. In meinen Ausbildungen wird diesem Umstand Rechnung getragen und die Zusammenhänge genau erklärt.

Wie funktioniert Spiritual Remote Viewing?

Im Spiritual Remote Viewing wird dasselbe Protokoll wie im Remote Viewing verwendet. Dieses Protokoll ist so aufgebaut, dass eine schrittweise Annäherung des Ausübenden an die Frage oder das Ziel einer Remote-Viewing-Sitzung (Session) stattfindet.

Lesen Sie dazu auch eine am 18.7.2017 eine neue Studie, die er kürzlich veröffentlicht wurde.

Download
Remote Viewing: Machbarkeitsstudie liefert Belege für außersinnliche Wahrnehmung
Sie lesen eine Untersuchung, die zeigt, dass das Protokoll von Remote-Viewing die erwünschte Wahrnehmung zulässt.
zfa2017_12_083_mueller_wittmann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Das "Protokoll" zwingt die linke Gehirnhälfte in einen sequentiellen Prozess. Dieser führt zu einer Überlastung der linken Gehirnhälfte, so dass die Eigenschaft der linken Gehirnhälfte, die Wahrnehmungen der rechten Gehirnhälfte zu kontrollieren, "zusammenbricht". Das ist die Voraussetzung, dass die Wahrnehmungen, die in der rechten Gehirnhälfte vom Unterbewusstsein ankommen, an die linke Gehirnhälfte übergeben werden können.